Das Lokalrezidiv des Brustkrebs (LRBC)

Das LRBC ist häufig eine therapeutische Herausforderung.

Im Falle einer Vorbestrahlung ist die Option einer effektiven Tumorkontrolle durch Wiederbestrahlung in Folge der kumulativen Radiotoxizität sehr begrenzt.

Die schwer vorbehandelten Patientinnen sind häufig auch gegen systemische Therapien wie Chemo- und Hormontherapie resistent, oder die Nebenwirkungen dieser Therapien müssen gegen den zu erwartenden antitumoralen Effekt abgewogen werden.

2005 veröffentlichten Jones et al. eine randomisierte Studie zum Vergleich der kombinierten HT/RT gegen alleinige RT bei oberflächlichen Tumoren. Die CR-Rate in der kombinierten HT/RT-Gruppe betrug 66% gegenüber 42% in der RT-Gruppe. Ein signifikant stärkerer Benefit konnte bei den vorbestrahlten Patientinnen beobachtet werden: 68% gegenüber 28%.

Ein kürzlich veröffentlichtes "Systematic Review and Meta-Analysis", publiziert durch Datta N et al. im International Journal of Radiation Oncology (Vol. 94, No. 5, pp. 1073-1087, 2016) erbrachte den Wirksamkeitsnachweis der kombinierten HT/RT in der Behandlung des LRBC durch randomisierte und einarmige klinische Studien. In den meisten Studien lag die CR-Rate des vorbestrahlten LRBC zwischen 60 und 70%.

Zu den Behandlungsergebnissen mit hydrosun®TWH1500 siehe Klinische Ergebnisse der Thermographie-kontrollierten wIRA-Oberflächenhyperthermie

HMTpatIMG01.jpg HMTpatIMG02.jpg HMTpatIMG03.jpg

 

 

 

 

 

Drucken